Ο Τσίπρας χαμογελά, η χώρα καταρρέει, γράφει η Süddeutsche Zeitung - ΔΕΙΤΕ ΑΚΡΙΒΩΣ ΤΟ ΑΡΘΡΟ


A supporter listens to Alexis Tsipras, head of Greece's radical left SYRIZA party, during a pre-election rally at Elefsina suburb, west of Athens

Σάββατο 09 Ιουνίου 2012
«Φλας και μπλακάουτ» είναι ο τίτλος δημοσιεύματος στη Süddeutsche Zeitung που σημειώνει ότι «την ώρα που ο αρχηγός του ΣΥΡΙΖΑ Αλέξης Τσίπρας χαμογελά στις κάμερες, όντας βέβαιος για.. τη νίκη του, η Ελλάδα διαλύεται».
Όπως μεταδίδει η Deutsche Welle, η εφημερίδα αναφέρεται καταρχήν στη συνάντηση του Αλέξη Τσίπρα με τους πρέσβεις του G20 σημειώνοντας: «Όπου κι αν εμφανιστεί ο Αλέξης Τσίπρας δείχνει το χαμόγελο της νίκης, λες και έχει κερδίσει ήδη τις εκλογές της 17ης Ιουνίου. Και οι διπλωμάτες που υπηρετούν στην Αθήνα πήραν τώρα μια γεύση της αυτοπεποίθησης του 37χρονου, ο οποίος υποστηρίζει ότι μπορεί να κρατήσει την Ελλάδα στο ευρώ, ακόμη κι αν καταργήσει τους όρους των πιστωτών. (…) Στην εξωτερική πολιτική ο Τσίπρας δεν επιδεικνύει την ίδια επαναστατική διάθεση, όπως είπαν συμμετέχοντες μετά την 90λεπτη συνάντηση. (…) Η Ελλάδα έχει όμως πολύ μεγαλύτερα προβλήματα από εκείνα στο πεδίο της εξωτερικής πολιτικής. Γιατί την ώρα που ο ανερχόμενος Τσίπρας -το κόμμα του οποίου μάχεται για πρώτη φορά για την πρώτη θέση- χαμογελά σε κάθε κάμερα, η χώρα καταρρέει (…)».

Η εφημερίδα αναφέρεται στη συνέχεια στους χιλιάδες απλήρωτους λογαριασμούς της ΔΕΗ και τον κίνδυνο «να κλείσουν σύντομα φώτα και κλιματιστικά στην Ελλάδα», στα χρέη των ασφαλιστικών ταμείων προς τη φαρμακοβιομηχανία και τους φαρμακοποιούς και τα σοβαρότατα προβλήματα που προκλήθηκαν για τους ασθενείς.


«Είναι μια πρόγευση», γράφει η εφημερίδα επικαλούμενη υψηλόβαθμο αξιωματούχο στην Αθήνα, «για όσα ενδέχεται να απειλήσουν τη χώρα αμέσως μετά τις εκλογές του Ιουνίου σε περίπτωση που ΕΕ και ΔΝΤ αρνηθούν την καταβολή της επόμενης δόσης. (…) Την ίδια ώρα τόσο οι συντηρητικοί όσο και το ΠΑΣΟΚ αρχίζουν και αποστασιοποιούνται από τις συμφωνίες με την ΕΕ και το ΔΝΤ τις οποίες υπέγραψαν».


Το δημοσίευμα αναφέρεται στη συνέχεια στις προεκλογικές υποσχέσεις των κομμάτων, αλλά και στις διαφωνίες που προέκυψαν αναφορικά με την τηλεοπτική μονομαχία μεταξύ Σαμαρά και Τσίπρα.


«Το μόνο στο οποίο είχαν συμφωνήσει προηγουμένως οι αντιμαχόμενες πλευρές, είναι να μην καθίσουν στο ίδιο τραπέζι με τη Χρυσή Αυγή. Μετά το χθεσινό περιστατικό, αυτό ισχύει μάλλον για όλα τα κόμματα».

 

Griechenland in der Krise Wahlkampf im Sorgenland

08.06.2012, 14:50
Während Linksradikalen-Chef Alexis Tsipras im Wahlkampf siegessicher in die Kameras lächelt, zerfällt Griechenland. Die Krankenkassen können wichtige Krebsmedikamente nicht mehr bezahlen, Bürger und Kommunen begleichen ihre Stromrechnungen nicht, Blackouts werden zur "realen Gefahr".
Überall, wo Alexis Tsipras nun auftaucht, zeigt er sein Siegerlächeln, so als hätte der Chef der radikalen Linkspartei die griechische Parlamentswahl am 17. Juni bereits gewonnen. Auch die in Athen akkreditierten internationalen Diplomaten bekamen jetzt eine Kostprobe vom Selbstbewusstsein des 37-Jährigen, der behauptet, er könne Hellas in der Euro-Zone halten, auch wenn sein Land die Auflagen der Kreditgeber vom Tisch wischt. Verständlich, dass die Botschafter der EU-Staaten den Mann näher kennenlernen wollten, nachdem sie zuvor schon mit dem Chef der konservativen Nea Dimokratia (ND), Antonis Samaras, dem anderen möglichen Wahlsieger, in einem Hotel konferiert hatten.
A supporter listens to Alexis Tsipras, head of Greece's radical left SYRIZA party, during a pre-election rally at Elefsina suburb, west of Athens  Bild vergrößern Alexis Tsipras, Chef der linksradikalen Syriza gibt sich, als habe er die Wahl am 17. Juni bereits gewonnen. Die Auflagen von IWF und EU wird auch er wohl nicht erfüllen können - er will es ja auch gar nicht. (© REUTERS)
Aber Tsipras bestand überraschend auf einem Treffen in größerem Rahmen: Die Diplomaten der G 20 sollten es sein, der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer der Welt, von den USA bis Südkorea. Dafür brauchte man einen größeren Saal und fand ihn am Mittwoch im Zappeion, einem in besseren Zeiten prächtig restaurierten Neoklassik-Bau im Nationalgarten - auch wenn der amerikanische und der deutsche Botschafter lieber nur Vertreter schickten. Anschließend gaben sich die Diplomaten schmallippig. Außenpolitisch zeige der Mann jedenfalls wenig Neigung zur Rebellion, war nach 90 Minuten hinter verschlossenen Türen von Teilnehmern zu vernehmen. Nicht einmal im verkorksten Namenstreit mit dem Nachbarn Mazedonien lasse er Neues erkennen.
Nun hat Griechenland derzeit weit größere Probleme als seine außenpolitischen Erblasten. Denn während der Politaufsteiger Tsipras - dessen Partei Syriza in den Umfragen mit der ND erstmals um Platz eins kämpft - in jede Kamera lächelt, zerfällt das Land. Von "schleichender Insolvenz" spricht ein prominenter griechischer Journalist, und was dies bedeutet, lässt sich an der Zahl der Krisensitzungen ablesen, die Übergangspremier Panajotis Pikrammenos abhalten muss. Eigentlich soll der hohe Richter ja nur die zweite Parlamentswahl innerhalb von 42 Tagen vorbereiten, aber in dieser Woche musste sich Pikrammenos schon mit der Aussicht beschäftigen, dass in Griechenland bald Lichter und Klimaanlagen ausgehen könnten.

525 Millionen Schulden dank unbezahlter Stromrechnungen

Die staatliche Elektrizitätsgesellschaft DEI sitzt auf einem Stapel unbezahlter Rechnungen. Im Juni werden noch 525 Millionen Euro fällig, in den Kassen des Unternehmens befänden sich aber nur 170 Millionen Euro, schrieb die Zeitung To Vima und berichtete von Panik im Vorstand des Konzerns. Weil zahlreiche Haushalte und Firmen, aber auch Kommunen und der Staat selbst ihre Stromrechnungen nicht mehr bezahlen können, verschlechtert sich die Lage des größten griechischen Stromproduzenten stetig.
Auch dem staatlichen Gaskonzern Depa geht das Geld aus, um seine Außenstände bei der russischen Gazprom, der türkischen Botas und der italienischen Eni zu begleichen. Depa aber versorgt die privaten Kraftwerksbetreiber, die fast ein Drittel des Stroms in Griechenland erzeugen. Stromsperren würden damit zu einer "realen Gefahr", wie griechische Energiemanager warnen - und dies zu Beginn der heißen Sommermonate.
Sie sind jetzt auf Seite 1 von 2 nächste Seite
  1. Sie lesen jetzt Wahlkampf im Sorgenland
  2. Parteien distanzieren sich von Auflagen der Geldgeber